Startseite
  Über...
  Archiv
  Me, my Family and Friend´s
  Selbst geschriebene Lieder!!
  Lieder die mir sehr viel bedeuten!!!
  Meine Mukke!!
  Höllische Namen
  Gästebuch
  Kontakt

   Lena´s HP
   Julez HP
   Lisha´s HP
   Steffi´s HP
   Amei´s HP
   Yvönnchen´s HP
   Anto´s HP
   Pumpkin Heads HP

Pumpkin Heads

http://myblog.de/devi-n

Gratis bloggen bei
myblog.de





Böhse Onkelz - Keine Zeit

Warum so traurig, schönes Kind?
Macht Dein Leben keinen Sinn?
Sind die Instinkte noch nicht wach?
Ist Dein Wille noch zu schwach?

Willst Du Licht in Dunkelheit?
Den Triumph über die Zeit?
Trink mit mir den Wein,
den Wein des Losgerissenseins.

Keine Zeit, keine Zeit für die Wirklichkeit.
Keine Zeit, Dein Leben zieht an Dir vorbei.

Sieh, was der Tag Dir bringt.
Welches Lied er für Dich singt.
Es ist für Dich bestimmt!

Der Tag ist für Dich vorgesehen.
Lass ihn nicht vorübergehen.
Er kann Dir alles geben,
die beste Zeit in Deinem Leben!

Die Zeit vergeht, wie im Flug.
Sie kriegt nie genug.
Sie ist nur das,
nur das, was Du draus machst.

Nichts ist vorhersehbar.
Du lebst auf eigene Gefahr.
Eine Kampfansage,
bis ans Ende Deiner Tage!

Keine Zeit, keine Zeit für die Wirklichkeit.
Keine Zeit, Dein Leben zieht an Dir vorbei.

Sieh, was der Tag Dir bringt.
Welches Lied er für Dich singt.
Es ist für Dich bestimmt!

Der Tag ist für Dich vorgesehen.
Lass ihn nicht vorübergehen.
Er kann Dir alles geben,
die beste Zeit in Deinem Leben!

Ein sorgenfreies Leben,
wird es für Dich nicht geben.
Ganz gleich, ob es uns gefällt.
Jeder Tag ist die Begegnung mit uns selbst.

Der Tag ist Dir geweiht.
Verschwende keine Zeit.
Lebe jetzt und hier
und begrab ihn tief in Dir.

Keine Zeit, keine Zeit für die Wirklichkeit.
Keine Zeit, Dein Leben zieht an Dir vorbei.

Sieh, was der Tag Dir bringt.
Welches Lied er für Dich singt.
Es ist für Dich bestimmt!


Böhse Onkelz - Narben

Ich blicke auf meine Narben.
Zeichen von vergangenen Tagen.
Schnitte so tief und wahr,
Geschichten von dem, der ich mal war.

Wunden der Zeit,
für immer mein Kleid.
Schwer zu leben, sind sie
ein Fluch oder ein Segen?

Ich weiss, was mich erwartet.
Ich kenne dieses Bild.
Ich kenne meine Wege
und ich weiss, dass ich sie nicht mehr gehen will!

Ein Buch in Haut geschrieben.
Ein lebenslanger Spiegel.
Begraben in der Zeit.
Im Nebel der Vergangenheit.

Die Narben auf unseren Seelen.
Die Stimmen im Gang des Lebens.
Hand aufs Herz - spürst Du den Schmerz?

Ich weiss, was mich erwartet.
Ich kenne dieses Bild.
Ich kenne meine Wege
und ich weiss, dass ich sie nicht mehr gehen will!


Böhse Onkelz - Zuviel

Wir fliehen voreinander - Der Himmel ist das Ziel
Das Leben will es anders - Zwei sind einer zuviel
Es brennt nicht mehr - Wir verschwenden unsre Zeit
Ich habe Angst mich zu verlieren - Wir sind einsam zu zweit

Eine letzte Umarmung - bevor ich geh
Ein letzter Fick - bevor wir uns nie wieder sehn
Ein letztes Wort - nach so langer Zeit
Ein letzter Blick und wir sind wieder allein

Zu viele Worte - Alles totgeredet
Zu viele Träume - Die nie in Erfüllung gehen
Zu viele Tränen - Wir lieben uns zu Tode
Zu viele Gedanken - Die sich um dich drehn

Wir hatten alles - Zeit für neue Episoden
Wenn man losläßt - Stirbt man immer kleine Tode
Zu viele Fragen - Wieso und warum
Zu viele Narben - Unsere Zeit ist einfach um

Laß uns nicht gehen - Mit Hass in unsren Blicken
Sag Auf Wiedersehen - Mit einem Segen auf den Lippen


Megaherz - 5.März

siehst du mich
hörst du mich
was hab ich dir getan
warum zerstörst du mich
fühlst du mich
spürst du mich
wenn du mich nicht mehr liebst
warum berührst du mich
brauchst du mich
sag,glaubst du nicht,dass es besser ist,
du lebst dein leben ohne mich
erkennst du mich
verstehst du nicht
warum bist du überhaupt noch hier
was willst du noch von mir

augen auf
wer sieht,versteht
wie gnadenlos die zeit vergeht
wie sich der zeiger dreht - unentwegt
er steht nicht still

du weißt nicht,was du willst
du weißt nicht,wo du stehst
weißt nicht,woher du kommst,wohin du gehst
du weißt nicht,was dich treibt,
was am ende für dich bleibt
warum bist du so blaß,so kalt,so herzlos
du weißt nicht,was du tust
weißt nicht,woran du glaubst
sag mir wozu und ob du mich noch brauchst
wenns einfach nicht mehr passt,
wenn du mich wirklich nur noch hasst
warum bist du noch hier
wofür
was willst du noch von mir

was willst du noch
was willst du noch
was willst du noch
was willst du noch von mir

siehst du mich
erkennst du mich
ganz tief in meinem herz ist noch ein platz für dich
ich suche dich
ich sehne mich
nachdem,was ich geliebt hab
doch ich finde es nicht

augen auf
wer sieht,versteht
wie gnadenlos die zeit vergeht
wie sich der zeiger dreht - unentwegt
er steht nicht still

viel zu lange,viel zu spät
stumm geerntet,blind gesäät
die zeit vergeht - unentwegt
sie steht nicht still

du weißt nicht,was du willst
du weißt nicht,wo du stehst
weißt nicht,woher du kommst,wohin du gehst
du weißt nicht,was dich treibt,
was am ende für dich bleibt
warum bist du so blaß,so kalt,so herzlos
du weißt nicht,was du tust
weißt nicht,woran du glaubst
sag mir wozu und ob du mich noch brauchst
wenns einfach nicht mehr passt,
wenn du mich wirklich nur noch hasst
warum bist du noch hier
wofür
was willst du noch von mir

was willst du noch
was willst du noch
was willst du noch
was willst du wirklich noch von mir


ASP - Ich will Brennen!

Viel zu oft beherrschte mich die Angst vorm Fallen
Nur einmal wollte ich erneuert sein
Viel zu lang hielt die Furcht mich in den Krallen
Supernova, dies gehört mir ganz allein

Viel zu lang ließ ich mich von euch verbiegen
Schon so lang tobt der Wunsch in meinem Blut
Nur einmal laß ich los, denn ich will Fliegen
Supernova wie der Phoenix aus der Glut

Komm mir nicht zu nah, sonst kann's geschehen
Daß wir beide lichterloh in Flammen stehen

Ich will brennen, ich will brennen
Auch wenn danach nur kalte Asche übrig ist
Ich will brennen, ich will brennen
Selbst wenn Du meinen Namen morgen schon vergißt
Heißes Licht im Himmelsflug
Mit dem letzten Atemzug will ich brennen
Ich will brennen

Viel zu oft bestimm ich nicht mein eigenes Leben
Nur einmal will ich zum Himmel schreien
Nur einmal will ich hoch zur Sonne schweben
Supernova, und mich von mir selbst befreien

Komm mir nicht zu nah, sonst kann's geschehen
Daß wir beide lichterloh in Flammen stehen

Ich will brennen, ich will brennen
Auch wenn danach nur kalte Asche übrig ist
Ich will brennen, ich will brennen
Selbst wenn Du meinen Namen morgen schon vergißt
Heißes Licht im Himmelsflug
Mit dem letzten Atemzug will ich brennen
Ich will brennen

Doch berühr mich lieber nicht, es hat keinen Zweck
Sonst reißt der Strom aus Feuer dich noch mit mir weg
Bleib mir lieber fern, weil es sonst überspringt
Und weil das Fieber auch in deine Seele dringt
Faß mich nicht an, sonst kann's passieren
Daß wir uns in der Hitze dieser Nacht verlieren

Komm mir nicht zu nah, sonst kann's geschehen
Daß wir beide lichterloh in Flammen stehen

Ich will brennen, ich will brennen
Auch wenn danach nur kalte Asche übrig ist
Ich will brennen, ich will brennen
Selbst wenn Du meinen Namen morgen schon vergißt
Heißes Licht im Himmelsflug
Mit dem letzten Atemzug will ich brennen
Ich will brennen


Samsas Traum - Es war einmal...

Hoch hinter den Terror-Bergen,
Bei den sieben Terror-Zwergen
Dreh´n Großmütterchen und Hirten,
Kleinkinder und Greise
Junge Frau´n und hag´re Männer
Auf ganz heimtückische Art und Weise
Die Achse des Bösen;
Nur ein Krieg kann uns vom Krieg erlösen:
Wieder das Irak-Programm,
Die abgefuckte Game-Show,
In der dieser Clown mit Cowboyhut
Verkleidet Leute umbringt,
Während ihm ein Convoy Vollidioten
Patriotisch zuwinkt,
Und man fragt sich, warum niemand merkt,
Daß dieser Clown nach Hitler stinkt.

Bevor mich Euer Gleichschritt packt
Und ihr mich im Schlaf einsackt
Zünde ich Eure Paläste an:
Ich werde Taliban.

Deutsche Helden, deutscher Boden,
Deutsche Dreckskasernen:
Von Vietnam zur Gegenwart,
Vom White House zu den Sternen
Helfen unsre Jungs beim Auslaufen
Der Terrorwellenbrecher,
Schützen deutsche Bi-Ba-Butzemänner
John Waynes Kriegsverbrecher.

Bevor mich Euer Gleichschritt packt
Und ihr mich im Schlaf einsackt
Zünde ich Eure Paläste an:
Ich werde Taliban.

Ami,
Ami go home! *2

Siehst Du dort den Bullen?
Sieh in ihm nicht die Person
Die eine Frau, ein Haus, zwei Kinder hat,
Sieh in ihm die Funktion.
Siehst Du die Soldaten?
Die, die schießen und nicht fragen?
Lieber Gott, lass sie noch mehr von ihnen
Tot nach Hause tragen.

Kommt wieder nach Heidelberg,
Wir schicken zur Begrüßung
Nicht nur einen, nicht nur zwei,
Nicht drei, wir bringen einen LKW
Mit Brandsätzen und Cocktailflaschen
Rauchbomben und Baumarkttaschen
Damit jede Sau krepiert,
Die man in Deutschland stationiert.
Eure Charlton Heston-Fratzen
Haben hier soviel verloren
Wie die Triso-Fressen unserer
Bundesdeutschen Glatzen
Auf der Arschloch-Skala
Könnt ihr obermegamäßig punkten,
Bomberjacke, Ami-Frack:
Ein und das selbe Fascho-Pack.

Bevor mich Euer Gleichschritt packt
Und ihr mich im Schlaf einsackt
Zünde ich Eure Paläste an:
Ich werde Taliban.

Anektiert Amerika!


Luna Luna - Küss mich!!

Küss mich!
Ich weiss, Du weißt, Es war´ne schöne Zeit,
Du weißt, ich weiss, Es tut mir wirklich leid,
Doch die Zeit drängt, ich muss jetzt gehen,
ein neues Spiel, keine Liebe für die ewigkeit,
Jedes kleine Glück ein neues Ziel.

Ach! Küss mich! Küss mich! Küss mich! Bitte noch einmal
Du musst verstehen Küss mich! Küss mich! Küss mich! Bitte noch einmal..

Liebe kann vergehen,
ich weiss du weißt, Ich hab dich sehr geliebt,
Du weißt, ich weiss, Du verstehst mich nie,
Doch die Uhr Tickt, Es ist zu Spät,
Halt mich nicht zurück, kein Gefühl für die Ewigkeit,
Jedes kleine Ziel ein neues Glück..

Ach! Küss mich! Küss mich! Küss mich! Bitte noch einmal
Du musst verstehen Küss mich! Küss mich! Küss mich! Bitte noch einmal...

Der Letzte Tango mit dir auf dem Dach über der Stadt,
Wenn der Tag erwacht, Der Tanz der Liebe,
ergriffen und frei, Die Götter lächeln,
Heut nur für uns zwei, Küss mich!...



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung